Solarcentury bringt Sonnenenergie für 40,000 Menschen nach Eritrea

Eritrea solar shop

Solarcentury freut sich über die Fertigstellung und Inbetriebnahme von zwei Hybridsolaranlagen für PV-Kleinnetze, die die Dorfgemeinden Areza und Maidma in Eritrea zukünftig mit Strom versorgen.

Eritrea, 26. März 2019: Solarcentury, ein global agierender Anbieter integrierter Solarsysteme mit Standorten in Europa, Mittelamerika und Afrika, freut sich über die Fertigstellung und Inbetriebnahme von zwei Hybridsolaranlagen für PV-Kleinnetze, die die eritreischen Dorfgemeinden Areza und Maidma in Ostafrika zukünftig mit Strom versorgen.

Bei dem Projekt handelt es sich um ein hochmodernes Hybridsystem, das fernab vom staatlichen Stromnetz Photovoltaiktechnologie mit Lithiumbatterien und dieselbetriebenen Notstromaggregaten kombiniert. In das System wurden Spitzenechnologien wie Tesla-Batterien und Caterpillar-Generatoren integriert.

An dem Projekt haben acht Monate lang ortsansässige Subunternehmer und Berater mit Solarcentury-Projektmanagern und internationalen Subunternehmen gearbeitet. Nach der endgültigen Fertigstellung wird der Standort von der Eritrean Electricity Corporation betrieben, deren Mitarbeiter von Solarcentury umfassend geschult wurden und heute schon mit dem Betrieb der Anlage bestens vertraut sind.

Die Kleinnetze mit einer Leistung von 1,25 MWp in Areza und 1 MWp in Maidma versorgen 40.000 Menschen und Betriebe mit Strom in normaler Netzqualität, ohne an das öffentliche Stromnetz angeschlossen zu sein. Der Strom für diese Gemeinden wurde bisher mit Dieselgeneratoren erzeugt, die nicht nur der Umwelt schaden, sondern auch teuer sind und nur eine begrenzte Leistung generieren. Die PV-Kleinnetze versorgen die Menschen rund um die Uhr sauber und zuverlässig mit Strom.

Das Projekt wurde von der eritreischen Regierung finanziert und mit Mitteln der Delegation der Europäischen Union für den Staat Eritrea und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen unterstützt.

Solarcentury-Projektmanager Theo Guerre-Canon erklärt:

„Die Gemeinden sind das Herz dieses Projekts. Wir hoffen, dass eine zuverlässige Stromversorgung das wirtschaftliche Wachstum in der Region und die soziale Entwicklung der Menschen befördern wird. Ein Krankenhaus in Areza z. B. wird jetzt von der ununterbrochenen Stromversorgung profitieren.

Das eritreische Projekt kann als Modell für die ländliche Elektrifizierung dienen. Solarcentury hat in diesem Zusammenhang bereits Gespräche über den Start ähnlicher Projekte auf dem afrikanischen Kontinent geführt.“

Tesfai Ghebrehiwet, Direktor für den Bereich erneuerbare Energien im Ministerium für Energie und Bergbau, fügt hinzu:

„Solarcentury hat sehr engagiert die Fertigstellung vorangetrieben und dafür gesorgt, dass das Projekt in diesen entlegenen Gebieten schnell vorankam. Das Ministerium für Energie und Bergbau ist mit dem Verlauf und Ergebnis hochzufrieden.“

Hier können Sie die Ankündigung des Projekts aus dem Jahr 2017 lesen.

Kontaktinformation

MHP Communications
Nick Collins / Isobel Knight / Luke Briggs
+44 (0)20 128 8100
solarcentury@mhpc.com